Nitrat bei Garnelen


Der Schwimmfarn Salvinia auricula- ria ist eine stark zehrende Pflanze.
Der Schwimmfarn Salvinia auricula- ria ist eine stark zehrende Pflanze.

Am Ende der Nitrifikation entsteht Nitrat. Dieses spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Nitrat entsteht in erster Linie aus den Futterresten, den Ausscheidungen der Garnelen und Krebse sowie aus Pflanzenresten. Nitrat ist im Gegensatz zu Nitrit nur schwach giftig. Allerdings werden in Aquarien häufig Konzentrationen von 50 oder sogar mehreren 100mg/l gemessen. Die Garnelen zeigen dann nur schwache Farben und sind anfällig für Infektionen und Häutungsprobleme, welche im Extremfall sogar zu Todesfällen führen können.

 

Auch wenn Garnelen aus nitratarmen Wasser in Wasser mit einem sehr hohen Nitratgehalt umgesetzt werden, kann dies erhebliche Probleme mit sich bringen. Daher sollte der Nitratwert so gering wie möglich gehalten werden. Durch den Einsatz vieler schnellwüchsiger Pflanzen kann das Nitrat effektiv aus dem Wasser entfernt werden.

Nano-Stabil NO³ senkt ohne großen Aufwand den Nitrat- wert im Aquarieumwasser.
Nano-Stabil NO³ senkt ohne großen Aufwand den Nitrat- wert im Aquarieumwasser.

 

Schwimmpflanzen oder andere schnellwachsende Aquarienpflanzen wie beispielsweise die Wasserpest, Kabomba oder das Hornkraut, entfernen mit Hilfe des Stoffwechsels in ihren Unterwasserblättern Nitrate und andere Stoffe aus dem Wasser.

 

Aber Vorsicht! Zuerst muss man den Nitratwert im Wasser, beispielsweise durch Einsatz eines Nitrat bindenden Filtermaterials wie Nitrat-Ex, senken und danach die Pflanzen einsetzen, denn hohe Nitratwerte hemmen das Pflanzenwachstum! Es hilft also nicht, schnellwachsende Pflanzen einzusetzen, wenn diese in Folge eines hohen Nitratwerts nicht wachsen.